Donnerstag, 27. Oktober 2016

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Lesung - Alte Schmiede, GAV Neuaufnahmen


Die neuen Mitglieder der GAV (Grazer Autoren und Autorinnen Versammlung) stellen sich vor:

Es lesen: Renate Aichinger, Michael Amon, René Bauer, Ines Birkhan, Bettina Gärtner, Michaela Hinterleitner, Nadine Kegele, Hildegard Kokarnig, Markus Lindner, Doris Nußbaumer, Anne Marie Pircher, Bruno Pisek, Marcus Pöttler, Stefan Reiser, Stefan Schmitzer, Wolfgang Schöner, Susanne Schweiger, Angelika Stallhofer, Elisabeth Strasser, Erich Wimmer

Moderation: Gerhard Jaschke

Freitag, 21.10.2016 um 19:00
Literarisches Quartier - Alte Schmiede
Schönlaterngasse 9, 1010 Wien

www.alte-schmiede.at


Mittwoch, 12. Oktober 2016

Konzertlesung - nadaLokal, SMALL FORMS sessions


ganz ruhig

Ines Birkhan + Bertram Dhellemmes
Konzertlesung

"Die Sonne ist weg, der Mond nicht zu sehen
Wie weiche Larvenkörper liegen wir in weiße Pfitzer-Decken gerollt auf der Erde
Auf der schwarzen Erde, eingebettet zwischen Reihen gigantischer Sonnenkollektoren
Wir sind ganz ruhig..."















Freitag, 14.10.2016
19.00
nadaLokal
Reindorfgasse 8, 1150 Wien

nadaLokal


Samstag, 25. Juni 2016

Publikation - "Steinfrauen" - in Am Eker, Nr.71





"...Marcus Kawata lehnt an Figur 21, Stier mit Reiterin. Sanft berührt er die flachen Wangen der Frau, die leicht geöffneten Lippen und lässt seine Hand über den Nacken und die seidige Oberfläche ihres Rückens gleiten. Er umfasst die schmale Taille, streicht über ihren Schenkel und den Widerrist des Tiers. Aber das reicht nicht, um vieles näher möchte er den beiden sein, also schwingt er sich hinter der Frau auf den Tierrücken und umarmt sie. Ein Gefühl ekstatischer Verbundenheit zu der Figur überkommt ihn. Er drückt den herrlichen Steinkörper ganz fest an sich mit dem Bedürfnis, in ihn hineinzuschmelzen. ..."

www.am-erker.de









Samstag, 21. Mai 2016

Publikation - "Sternbildübertragung" - in entwürfe (81)






... "Ja, ist es nicht herrlich! Gerade suchen wir unsere Plätze auf dem Sandboden in der weiten Wüstenlandschaft. Es entsteht kaum Streit, wir sind zu aufgeregt. Heute wird die Sternbildübertragung in Kraft treten, heute werden die Sterne zu uns sprechen!
Die zwei Mediatoren, die uns anleiten, sitzen jeweils seitlich des Sandfelds auf ihren meterhohen Leiterstühlen.
„Bitte stellt euch jetzt in die individuelle Leitsternposition und schließt die Augen!“, ruft der eine von links.
„Hebt gemeinsam die Arme in die Höhe.“ ruft der andere von rechts." ...

www.entwuerfe.ch








Mittwoch, 2. März 2016

Lesung - Galerie Amerlinghaus


Feministische Lesung zum Internationalen Frauentag

mit Beiträgen von Ines Birkhan, Patricia Brooks, Gertraud Klemm, Margret Kreidl, Annett Krendlesberger, Doris Nußbaumer, Helga Pregesbauer, Elfie Resch, Eva Schörkhuber, Eleonore Weber





Mittwoch, 09.03.2016, 18.30
Amerlinghaus-Galerie, 1.Stock
Stiftgasse 8, 1070 Wien



Samstag, 20. Februar 2016

Publikation - Beitrag in "Ambivalenz-Raum Universität", Neofelis Verlag



In einem kurzen Beitrag versuche ich, meine Studienzeit an der Angewandten in Wien und dem SNDO (School for New Dance Development) in Amsterdam im Rahmen der Fragestellung dieses Sammelbands aufzudröseln - der Frage nach Herrschaftspraktiken und Machtasymmetrien an den Universitäten.

...In AMBIVALENZ-RAUM UNIVERSITÄT übernimmt deshalb ein Oppositionspaar Leitcharakter: Freiheit vs. Herrschaft. In Auseinandersetzung mit dieser heuristischen Dichotomie entsteht ein Bild von Universität und Wissenschaft, das sich von rein ökonomisch orientierten kritischen Diskursen deutlich unterscheidet. Der machtkritische Fokus des Bandes wird dabei um Per­spektiven ergänzt, die auf die Auslotung bestehender und die Erschließung neuer, emanzipatorischer Handlungsmöglichkeiten innerhalb des universitären Systems abzielen.


Mit Beiträgen von Nora Berning, Ines Birkhan, Daniela Finzi, Gerald Lind, Bertl Mütter, Doris Pany, Enrique Rodrigues-Moura und Roland Schuster.




Samstag, 5. September 2015

Publikation - Solitude Atlas


Ehemalige StipendiatInnen der Akademie Schloss Solitude wurden gebeten einen kurzen Text über die Stadt – oder von der Stadt aus zu verfassen, in der sie gerade leben.
Ein interessantes Patchwork ist entstanden.

Mein Text beschreibt die Zustandsveränderung, die die Wiener Bevölkerung bei Betreten einer dm-Filiale erlebt – nämlich die Menschwerdung!


Gelebte Unternehmensphilosophie. Ein Bericht aus Wien

"Seit zwei Jahren erhält in Wien jede Kreatur die Möglichkeit, Mensch zu sein. Sobald nämlich die Schwelle einer der 30 dm-Filialen überwunden wird, setzt eine spontane Verwandlung ein.
Gleich Fausten, der das Wohlgefühl der Menschen unter ihresgleichen mit den denkwürdigen Worten „Zufrieden jauchzet groß und klein; Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!“ einfing, lustwandeln heute die wildesten Bestien friedlich vereint unter dem dm-Geschäfts-Firmament . Verzaubert vom Anblick ihrer neonlichtbeleuchteten Finger – warmes Blut fließt durch die Adern! Schau, die zarte felllose Haut! – greifen sie in die Regalreihen, um die neuesten Haushalts- und Hygieneartikel zu ergattern. Frische Düfte, Kosmetika, Toilettenpapier, Babynahrung, diesen und jenen Erquickungstrank für den müden Geist...
Krone der Schöpfung!"...

Donnerstag, 30. Juli 2015

Konzertlesung - für "Die schweigende Mehrheit sagt Ja!"


Bitte geht zur Mahnwache vor der Staatsoper. Die Aktion richtet sich gegen die schleppende Asylpolitik Österreichs, die die argen Zustände im Zentrum Traiskirchen produziert hat und weiterhin toleriert!

Es gibt Programm rund um die Uhr, Lesungen und Musik. die Mahnwache läuft bereits seit 26.Juli mit der Devise: "Wir bleiben bis sich etwas ändert!"

1000 Dank an die InitioatorInnen und OrganisatorInnen, die dieses Projekt auf die Beine gestellt haben und aufrecht erhalten!

Hier ist das Programm:
die schweigende Mehrheit sagt Ja!

Bertram und ich haben am Di gelesen und werden wieder am Freitag um 17.00 und Samstag um 15.00 lesen.


Donnerstag, 18. Juni 2015

Konzertlesung - Sommerloch Literatur Festival 2015 - Museumsquartier


Dosenpfirsich

Ines Birkhan + Bertram Dhellemmes
Konzertlesung

“Sie fliegt über den Wall. Ihr Bauch ist leer. Im Gepäcksträger brütet der Dosenpfirsich…”


Das Sommerloch Festival findet am 2. und 3. Juli statt - jeweils nachmittags auf der Open-Air-Bühne im Klosterhof des Museumsquartiers

Bertram und ich spielen am 3. Juli um 17.30

das gesamte Sommerloch-Programm: sommerloch-literaturfestival 2015




Freitag, 29. Mai 2015

Konzertlesung - Werkl im Goethehof, Wien


Dosenpfirsich
Ines Birkhan + Bertram Dhellemmes
Konzertlesung

“Sie fliegt über den Wall. Ihr Bauch ist leer. Im Gepäcksträger brütet der Dosenpfirsich…”

Isabella Breier liest aus ihrem Prosaband Interferenzen

25.06.2015, 19.00

Werkl im Goethehof
Schüttaustraße 1-39/6/R02
1220 Wien
http://www.werkl.org


Samstag, 28. Februar 2015

Konzertlesung - Cafe Stadtbahn, Wien



Dosenpfirsich
Ines Birkhan + Bertram Dhellemmes
Konzertlesung

“Sie fliegt über den Wall. Ihr Bauch ist leer. Im Gepäcksträger brütet der Dosenpfirsich…”


sæitenweisen 
Eva Schörkhuber + Alex Miksch
Literatur und Musik

Alex Miksch, Wien, Sänger und Gitarrist; aktuelle CD: Zänd Zamm.
www.monkeymusic.at

Eva Schörkhuber, Wien und Bratislava; aktueller Roman Quecksilbertage (edition atelier, 2014)
 www.editionatelier.at

28.03.2015, 20.30
Cafe Stadtbahn
Gersthofer Straße 47
1180 Wien

Freitag, 19. Dezember 2014

Publikation - "Atelier Sporreiter" - Erzählung in LICHTUNGEN (Heft 140/Dez.2014)







"...Ob er nicht endlich die Maske abnehmen möchte, fragt sie leise. Langsam führt der Affenmensch ihre Hand an das Fell und zeigt ihr, wie man es in dichten Büscheln vom Körper zupfen kann. Ganz versteht sie es nicht, in wie vielen Schichten das Kostüm angelegt ist.
Gerade löst er selbst einen großflächigen Wust von Kopfkrone und Schulterpartie, ein Wust, der wohl das typisch Gorillamäßige ausmacht. Darunter noch mehr dunkles Fell. Als der Affenmensch jedoch Ankes Hände zu einem Klettverschluss am Nacken bringt, damit sie ihm die Maske abnehme, fährt ihr Furcht in die Beine. Am Hinterkopf kommt wieder nichts als Fell zum Vorschein. Trotzdem zieht sie mit zitternden Händen die Maske ganz ab und..."

www.lichtungen.at

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Konzertlesung - Cafe Stadtbahn, Wien


Sternbildübertragung 

Ines Birkhan + Bertram Dhellemmes
Konzertlesung

Programm des Literaturmontags: 

MARKUS LINDNER wird seinen neuen Prosaband Schmelze vorstellen, der gerade beim Verlag der Provinz erschienen ist.
 

INES BIRKHAN (Text) und BERTRAM DHELLEMMES (Gitarre/Electronics) performen Sternbildübertragung - eine für diese Konzertlesung adaptierte Kurzgeschichte aus dem Erzählband Schmetterlinge, Sex und Hypochondrie, der vstl. 2015 erscheinen wird. 

3. Nov. 2014, ab 20.00
Cafe Stadtbahn 
Gersthofer Straße 47
1180 Wien

Dienstag, 4. März 2014

Konzertlesung - Elektro Gönner, Wien


Verzeiht all das Blut

Ines Birkhan + Bertram Dhellemmes
Konzertlesung

Präsentation der Wienzeile 66 
Es lesen weiters:
Kerstin Putz 
Gesche Heumann 
Kurt Fleisch
Reimo Wukounig 
+ Exklusives DJ-Set!

11. März 2014, 19.00 

Elektro Gönner
Mariahilfer Straße 101
1060 Wien 
www.elektro-g.at

Montag, 3. März 2014

2 Exzerpte aus Romanprojekt "Stein" in WIENZEILE (Heft 66/März 2014)


Melilla - im Eurosur-Gebäude

"„Rodrìguez!“ Der Gerufene macht sofort kehrt. „Si, Señor Sola.“ „Zwei Minuten Ihrer Zeit, bitte.“ Mit eisernem Handschlag dirigiert Carlos Sola Jesus Rodrìguez zu einem Stuhl, der sich in unausgewogen weitem Abstand vom Schreibtisch befindet. Jesus zögert, ob er näher rücken soll, während Sola sich auf seinem ledernen Drehsessel platziert und die Hände über der blank polierten Tischfläche faltet. Jesus weicht jetzt dem Blick seines Chefs aus, der mit erhobenem Zeigefinger noch schnell ein Telefonat entgegennimmt..." weiterlesen: wienzeile.cc


Kalkara - John Okoye

"Er beobachtet seine Beine, wie sie im Lauf nach vorne schnellen und der Boden unter ihnen hinweggleitet. Die Schuhsohlen erzeugen ein dumpfes Stakkato, wenn sie den Asphalt wegstoßen und den Körper durch den Raum gleiten lassen. Schmale Häuser ziehen an ihm vorbei, hohe Blumentöpfe und wohlgenährte Pflanzen, hier und da eine Gestalt vor der Haustür – mit abschätzigem Kommentar auf den Lippen..." weiterlesen: wienzeile.cc


Montag, 16. Dezember 2013

Konzertesung - Club Carioca, Wien


Orangengarten

Ines Birkhan + Bertram Dhellemmes
Konzertlesung

Carioca-Lesungen
Lyrik zwischen gestern und heute

weitere Lesende: Elisabeth Edler, Alexander Emanuely, Juliane Fink, Bastian Wilplinger, Julian Palacz und Luc Gross
Es spielt das KSP Traiskirchen 

22. Nov. 2013, ab 19.00
CARIOCA 
Wasnergasse 17
1200 Wien


Samstag, 21. September 2013

Publikation - "Miracle Mike" - Kurzgeschichte in TRIËDERE (Heft 8/Sept. 2013)



"zehn Meter über den Hof, flügelschlagend 
elf Mann weit, Endspurt im Morgengrauen 
kopflos, Huhn, Pirat 
dreizehn Sekunden, um... 
Schnell! Eine Frage stellen! 
Der Kopf im Staub 
reagiert noch 
auf einen Zuruf 
auf das Sonnenlicht 

Allein Miracle Mike lief, wenn auch etwas schwankend, eineinhalb Jahre ohne Kopf herum. Bei seiner Enthauptung, er sollte als Braten für die Schwiegermutter dienen, waren der Hirnstamm und ein Ohr intakt geblieben. Der Farmer aus Colorado hatte eine Axt mit zu kurzer Schneide verwendet, ließ Erbarmen walten und schlug schließlich mit Mike als kurioser Attraktion einiges Kapital aus dem Hahn..."

weiterlesen: www.triëdere.com

Sonntag, 31. März 2013

Publikation - "Are you saved?" - Kurzgeschichte in TRIËDERE (Heft 7/März 2012)







"Von warmen Luftströmen bewegt schaukelt das halbkugelförmige Gebilde sanft und einladend. Es misst über sieben Meter, ist hautfarben und mit Riesenbrüsten übersät. Wie Ballone sind diese dicht an der Oberfläche des Hügels abgebunden und wohl mit Helium gefüllt, denn sie streben vertikal nach oben und zupfen an dem Hügel, als wollten sie ihn vom Boden lösen und in die Höhe zum Glasdach ziehen. Im Inneren der Halbkugel muss es Gewichte geben, die das verhindern. Trotz seines schwebenden Charakters bildet das Objekt den Schwer- und Mittelpunkt der weitläufigen Halle. Es wird zwar von hohen, recht massiven Metallgerüsten umkränzt, durch die Präsenz des Unikums wirken diese jedoch unwichtig und zerbrechlich..."

weiterlesen: www.triëdere.com




Sonntag, 22. Juli 2012

Rezension - für "Angel Meat. Verwerfungen"

in Triëdere - Zeitschrift für Theorie und Kunst

von Gerald Lind

(...) "Es ist ein Qualitätsindikator, dass "Angel Meat" nicht nur inhaltlich höchst komplex, sondern auch formalästhetisch spannend ist. Das Erzählprinzip des Romans besteht aus einem Free Floating zwischen Zeiten, Figuren und Orten. In kurzen, mit Orts- und Zeitangabe versehenen und schnell geschnittenen, jedoch tief gehenden Texten werden die Figuren entwickelt und Beziehungssysteme aufgespannt. Die Nicht-Linearität der Erzählung ist gerade so dosiert, dass sie nicht ins Erratische oder den Lesefluss Blockierende führt, sondern vielmehr den Text öffnet und dynamisiert." (...)

vollständige Rezension: www.triëdere.com

Samstag, 16. Juni 2012

Rezension - für "Angel Meat. Verwerfungen"

im Online-Buchmagazin - Literaturhaus Wien

von Susanne Eichhorn, 20. Mai 2012

" .... Mit Verwerfungen hat Ines Birkhan die literarische Ausdrucksform zur Beschreibung von Angel Meat gefunden. Als Schriftstellerin, Tänzerin und Mitinitiatorin von Angel Meat vereinigt sie die spirituelle Kultur von Literatur und Performance und erweitert damit das Feld der kreativen Möglichkeiten während des performativen Schreibakts zu der ihr eigen gewordenen Form der Poetologie."

vollständige Rezension: www.literaturhaus.at

Freitag, 13. April 2012

Publikation - "Angel Meat. Verwerfungen", Roman, Neofelis Verlag







"Die Linien eines Totenkopfs zeichnen das Gesicht von Skullface, eine Tätowierung aus ihrer Black Metal-Zeit. Jahre später sucht sie an verschiedenen Orten Europas, in besetzten Häusern in Amsterdam, als Goldschmiedin in Berlin, nach einem Leben im Einklang mit ihrer handwerklichen Arbeit und ihrer äußeren Erscheinung, die sich von den gesellschaftlichen Konventionen so stark unterscheidet. Yu hingegen verbirgt sich hinter der Maske ihres Gesichts; als sie von ihrer Krankheit erfährt, macht sie sich allein auf den Weg nach Indonesien, von wo ihre Großeltern einst in die Niederlande kamen. Wie weitere Brechungen in einem subkulturellen Kaleidoskop erscheinen die Geschichten der lebenslustigen Devyani, des sensiblen Kostümbildners und Bloggers Boris, der undurchsichtigen Alicja und der umstrittenen Medienkultfigur Johanna.
In Angel Meat. Verwerfungen unterwandert das schlaglichtartige Aufgreifen und Erhellen von Ereignissen die lineare Erzählweise, ohne dass der Sog der Handlungen verloren ginge."

www.neofelis-verlag.de

Samstag, 12. November 2011

Literatur-Ausstellung - "Angel Meat", Schloss Solitude


Teil der Gruppenausstellung Remediate

18 Nov. 2010 - 9 Jan. 2011
Akademie Schloss Solitude
Solitude 3
70197 Stuttgart


In dieser Ausstellung wird eine Kreuzung von Literatur, bildender Kunst und Performance als Teil des transmedialen Angel Meat Projekts präsentiert.

mehr Info: www.angelmeat.com


Samstag, 16. Oktober 2010

Performance - Dancing on Ashes (Fascinus)


inszenierte Literatur

20. Oktober 2010, 20.00
Württembergischen Kunstverein Stuttgart
Schlossplatz 2,
70173 Stuttgart

"Her words are like chiseling blades reorganizing mental matter
And each of them comes with sharp hand and head movements
She shapes meanings with wide-open hands and tense fingers
Until they turn into objects that one could see and feel"

Dancing on Ashes (Fascinus) die 5. Performance der Dancing on Ashes Serie, ein weiterer Einblick in das narrative Universum des Angel Meat Transmedia-Projekts.

eine Performance von Ines Birkhan, Bertram Dhellemmes & Marco Barotti.

mehr Info: www.angelmeat.com

Samstag, 5. Juni 2010

Lesung - K-Salon, Berlin

Wasser - Auszug aus Chrysalis

Lesung: Ines Birkhan
live Ton: Bertram Dhellemmes

k-Salon
Bergmannstrasse 54,
10961 Berlin

www.k-salon.de

Dienstag, 4. Mai 2010

Performance - Dancing on Ashes (Lovers)

inszenierte Literatur

7. Mai 2010, 20.30
Sowieso Neukölln e.V.  
Weisestr. 24, 12049 Berlin
7 May 2010, 8:30 PM 


"She lashes a significant stare at Zsófia with her kohl-laded eyes
And with a headshake invites her to stay in the studio
Zsófia starts folding her silken scarves on her thighs
Not looking at her until she comes near and starts to talk"

Dancing on Ashes (Lovers) ist die vierte Performance der Dancing on Ashes Serie.

für mehr Info: www.angelmeat.com

Samstag, 20. März 2010

Performance - Dancing on Ashes (Amsterdam)

inszenierte Literatur

22. März 2010, 20.00
Akademie Schloss Solitude
70197 Stuttgart


“She tries to imagine manufactured objects loving her
How their technological indifference would be stimulating
She tries to imagine herself attired in fishnet and rubber

Warmth underlaid with cold and soft with hard” 


Dancing on Ashes (Amsterdam) ist eine Performance-Installation von Ines Birkhan and Bertram Dhellemmes. Es ist eine hybride und ambivalente Arbeit und Teil des Transmedia-Projekts Angel Meat.

für mehr Info: www.angelmeat.com

Dienstag, 19. Januar 2010

Rezension - für "Chrysalis"

im Online-Buchmagazin, Literurhaus Wien

von Ursula Reber
"(Roman) – ich bevorzuge, die Gattungsbezeichnung in ihren Klammern, wie sie unterhalb des Titels erscheint, beizubehalten. Der Text, den die Autorin vorlegt und in 2 Bücher mit 7 bzw. 6 Abschnitten gliedert, entzieht sich einer poetologischen und generischen Bestimmung. Am ehesten könnte man von einer Inszenierung sprechen, von einer Übersetzung in Wortbilder und Wortbildfluten, die teilweise sehr lyrisch, auf jeden Fall dramatisch, streckenweise pathetisch, manches Mal auch kitschig, stellenweise angestrengt befremdend dahinfließt. Der (Roman) versucht, eine eigene und neue Form der Poetologie zu entwickeln, irgendwo zwischen Bühneninszenierung, Halluzination und Worttanz angesiedelt. Der Klappentext zum Buch spricht von einer "Poetik und Vision der Verwandlung". Metamorphose, Anamorphose und Verzerrung verweigern auf der Bild- und der begrifflichen Ebene in der Tat dem (Roman) seine Gestalt; was hier entsteht, ist eine schwindel- und manchmal Ekel erregende systolische Textbewegung von Öffnung und Schließung, Überschuss und Auslöschung, Weite und Begrenzung..."

weiterlesen: www.literaturhaus.at

Dienstag, 5. Januar 2010

Performance - Dancing on Ashes (North)

inszenierte Literatur

14. Jan. 2010, 20.00
Akademie Schloss Solitude
70197 Stuttgart


"She loosely puts on her army boots and drags her feet to the door
She stands shivering a couple of minutes in the doorway
Staring at what seems to her an almost petrified forest
Until she notices the liveliness of morning birds’ singing"


Dancing on Ashes (North) bietet einen neuen Einblick in das Angel Meat Multiversum

für mehr Info: www.angelmeat.com

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Rezension - für "Chrysalis"

in bzw-weiterdenken

von Elisabeth Schäfer

"...Die Welt ist nicht eine. Und so ist auch die Textwelt von Chrysalis nicht eine Welt. In Ines Birkhans Prosa spannt sich und faltet sich eine Vielfalt aus, die sich den Bemühungen einer systematischen Kartographie ebenso erfolgreich entzieht, wie einer chronologischen Einordnung.

Wie sich also bewegen durch einen Text, der einer Richtung allein nicht stattgibt? Ein neues Lesen erfinden, einen anderen Durchgang, das ist die Chance und Aufgabe gleichermaßen, die Ines Birkhan der Leserin und dem Leser zueignet. Die findige LeserIn ist willkommen in dieser Prosa.

Es gibt Räume, Gegenden, Gemeinschaften, Verwandtschafts- und andere Bezugsstrukturen im Text, die versammeln, bündeln und wieder zerstreuen. Sanhortus ist der Ausgangsort des Romanes. Ein Ort am Rande seiner Existenz, eine Stätte in äußerster Bedrohung. Hier gibt es ein Geschwisterpaar, das sich auf der Flucht..."

weiterlesen: www.bzw-weiterdenken.de

Dienstag, 1. Dezember 2009

Dancing on Ashes (Welcome to)

inszenierte Literatur


Römer VIII - Mit heißer Nadel
Saturday, Dec 5th 2009 at 8pm
Projectspace Römerstr. 2
70180 Stuttgart

"Aika is genetically cool
She can’t really do anything else, but this she does perfectly
In such a cool world, she even can make a living out of it
But then she can never leave
She can never leave the cool world"

Dancing on Ashes (Welcome to) ist eine Performance Installation, die in das transmediale Multiversum von Angel Meat einführt.

"Ines Birkhan and Bertram Dhellemmes present a composite work involving dance and music performance, video and staged literature. Though Dancing on Ashes (Welcome to) is a piece that stands for itself, it is also an opportunity to start the exploration of a work-in-progress that investigates through different medias the connections between experimental arts, pop subcultures and ancestral cathartic theatre."

Eine Kooperation der Akademie Schloss Solitude und Kunststiftung Baden-Württemberg.

mehr Info unter: www.angelmeat.com


Dienstag, 20. Oktober 2009

Publikation - "Chrysalis", Roman - Praesens Verlag


Das gesellschaftliche Projekt Sanhortus gerät aus den Fugen. Gestalten der Kindheit unterliegen bizarren Verwandlungen oder zeigen sich in bestürzender Vieldeutigkeit, erleben unheimliche Bewusstseinszustände und Erfahrungen bis hin zur Auflösung der Körpergrenzen. Die Trennwand von Innen und Außen bricht. Wer wagt sich ins Unbekannte?
Eine Schwester und ein Bruder stehen im Bann des zwingenden Auftrags, im Laufen, Fliegen und Erinnern Katastrophen abzuwenden.

Der Roman denkt in weit gespannten Räumen, von der unterirdischen Architektonik in der Wüste hin zu komplexen Firmenanlagen, zu Insellandschaften oder dem verarmten Rand der Städte. Mögen die Bilder und Einbildungen von ‘Chrysalis’ noch so ungewohnt anmuten, die Elemente der Bedrohung, die den vielschichtigen Erzählstrom vorantreiben, sind unserer Gegenwart entnommen: ökonomische Machtspiele, irritierende Eingriffe der Medizin und Pharmazie, menschenverursachte Naturzerstörung.

Auf binäre Gegenüberstellungen von Mensch-Tier, Mann-Frau, außen-innen, real-irreal antwortet der Roman mit eigenwilligen Verschiebungsprozessen und einer phantasievollen, körperlichen Sprache. Natur und Kultur, Rettung und Gefahr überwinden dabei festgeschriebene Rollen. Ihre Überschneidungen, Durchlässigkeiten und gleichen Gültigkeiten verstören. Zugleich bestimmen Vision und Poetik den Erzählraum.

www.praesens.at

Freitag, 9. Oktober 2009

Projektpräsentation - "Angel Meat"


Ich wurde von Kakanien revisited eingeladen, bei einer Graduiertenkonferenz für junge LiteraturwissenschaftlerInnen über die Verbindung zwischen Literatur und Internet zu sprechen. Es wird die erste öffentliche Präsentation des transmedialen Projekts Angel Meat im Hinblick auf seine literarische Dimension sein.

Ort und Zeit der Tagung:
Filmarchiv/Wien, 23-24. Okt. 2009
(mehr Info: www.kakanien.ac.at)

Donnerstag, 23. Juli 2009

Projekt "Angel Meat" in der Akademie Schloss Solitude


Aufenthaltsstipendium/Literatur

im Schloss Solitude

In einem sechs-monatigen Zeitraum werden Bertram Dhellemmes und ich an unserem transmedialen Projekt Angel Meat arbeiten.

Dienstag, 13. Januar 2009

Auszug aus "Chrysalis"

Buch 2, Kapitel 1


Zwischen Zeitlosigkeit und höllischem Schwefelgestank hängt ein knospender Menschenkörper und absorbiert durstig die Lichtlosigkeit seiner Umgebung. Wie ein zu groß geratener Seestern an den abyssalen Steilhang geschmiegt, dort, zwischen den Schloten der schwarzen Raucher, wähnt er sich in Sicherheit. Tatsächlich bleibt er dank der fehlenden Leuchtorgane lange Zeit unentdeckt. Vereinzelt setzt sich mikroskopisches Plankton auf den Schultern ab, und in Schwefel verliebte Bartwürmer befühlen die Haut in der Grube zwischen Schlüsselbeinen und Brüsten. Vorerst werden diese Streicheleinheiten noch nicht wahrgenommen, denn im derzeitigen Stadium der Selbstregeneration ist vom Kopf nichts weiter als eine unscheinbare Erhebung zu sehen, Anzeichen für ein erstes Sprießen des Stamm- und Kleinhirns.

Aus den Öffnungen eines schlanken Schornsteinpaares schießt mit 400 °C Schwefelwasser, das sich, sobald es auf das kalte Meerwasser trifft, in dichte dunkle Wolken verwandelt. Für viele entbehrlich, bringt es anderen Nährstoffe und der Kopflosen vor allem regenerative Energie. Noch nie war ein Menschenkörper so weit unten gewesen! Wie gelangte er hier hinunter? Und was mag dieses Wesen vorhaben? Wieso ist es in höheren lichtdurchfluteten Regionen nicht von Raubfischen zerrissen worden? Im Abyssus ist sein Körperumfang für die meisten, wiewohl durchaus dehnbaren, Mägen zu groß.

Eigentlich ist die Stille der Tiefsee kaum zu ertragen. In ihrem Fall jedoch gibt es das unaufhörliche Brodeln der Raucher, eine beruhigende Geräuschkulisse, die bei Erwachen die Ankunft in die Welt der Wahrnehmungen begleiten wird. Soll das Hirn unter solch radikaler sensorischer Deprivation wiedergeboren werden, so muss es wenigstens einen auditiven Bezugspunkt geben.

Der Druck der enormen Wasserlasten, der das frische erdnussgroße Hirn der jungen Frau beschwert, soll sich als äußerst angenehmer Umstand einprägen. Später, wenn sie in die höheren Meeresebenen aufsteigt, wird ihr diese Krafteinwirkung oft abgehen. Das Fehlen der Kubikkiloliter bewirkt eine Sensation, als ob der Kopf sich vom Rest des Körpers ablösen und davonschweben wollte. Gefühle der Haltlosigkeit, die sich aus dem Zentrum bis in die äußersten Hautlagen der Finger- und Zehenspitzen ausbreiten und analytisches Denken behindern. Da wo sie jetzt ist, etwa 3000 Meter unter dem Meeresspiegel, kann sie nicht zerfallen. Der Druck hält sie kompakt.

In der Tiefsee kennt niemand ihre Vergangenheit. Und sie selbst? Wird sich ihr neuer Kopf erinnern, warum der alte von einem Krokodil abgetrennt worden war? Und hat ihr restlicher Körper irgendwo Informationen der halbstündigen Rutschpartie in den Atlantik gespeichert? Dass er dort von einem alten Pottwal in Empfang genommen und zu seinem jetzigen Versteck gebracht worden war? Wie bei abgeschnittenen Fingern, die wieder angenäht werden sollen, war das Maßgebliche in ihrem Fall nichts als Tempo gewesen. Der mächtige Leviathan tauchte, indem er das Spermaceti in seinem monumentalen Schädel so schnell er konnte abkühlen ließ. Binnen einer halben Stunde hatte er mit Hilfe des Echoklickens den richtigen Ort gefunden und den Leib so positioniert, dass er genug heilendes Eisen, Mangan, Kupfer, Zink, Sulfide und andere Salze der Thermalquelle abbekommen würde. In den kommenden Jahren wird der eigensinnige Riese regelmäßig hinabtauchen, um nach dem Rechten zu sehen. Ob die Gestalt noch ordentlich zwischen dem Gestein klemmt, ob sie womöglich Spuren von Riesenkrakenbelästigung aufweist, und vor allem, wie es um den Wuchs des Köpfchens bestellt ist. Denn damit hatte selbst er als Säugetier mit dem zweitgrößten Gehirn keine Erfahrung. Aber diese Art der regenerierenden Lagerung bei den schwarzen Schornsteinen war seine Idee gewesen und lange hatte er auf den richtigen Menschen gewartet. Mit dieser Frau, so seine Hoffnung, wäre endlich die erste Versuchsreihe zu eröffnen. Das Ziel, auserwählten Menschen mehr als bloßes Atemvermögen unter Wasser zu schenken, war in greifbare Nähe gerückt. Aus der kopflosen Schönheit soll ein lebensfähiger Unterwasserorganismus werden, der später die Interessen der Meereslebewesen an Land vertritt. Ein Organismus, der ohne Aufsehen zu erregen, zwischen den unterschiedlichen Milieus pendeln und agieren kann. Ohne Zweifel wird die Adaptation des ersten Versuchsobjekts noch unausgegoren sein, jedoch einen Meilenstein in der Geschichte des Terrorismus darstellen. Ja, der alte Schlaumeier lässt sich nicht weiter auf halbe Sachen ein. Die Missionararbeit für Greenpeace hat er seit langem wie eine zu enge Haut abgestreift, auch wenn er deren Ziele und Bemühungen schätzt. „Nicht schlecht für Menschen, aber bei weitem nicht effizient genug für uns Wale!“ predigt er nun seinen Artgenossen. Bei der zähflüssigen Arbeit mit den NGO’s war seine Geduld schließlich mit dem gesamten Impetus der unbeschreiblichen Körpermasse gegen die diamantenen Grenzen seines Willens gedonnert und in tausend Teile geborsten. Von da ab wollte er auf eigene Faust die großen Zerstörer des Meeres bekämpfen. Koste es, was es wolle! Und die meisten Menschenleben bedeuten wirklich nicht allzu viel.

Während seiner Visiten bei den schwarzen Rauchern wird er also vor allem das Schädelwachstum unter die Lupe nehmen, ob es gut und gleichmäßig voranschreitet, ob der Kopf sich auch schön von Kirschgröße zu Pflaumen-, Apfel- bis zu Honigmelonengröße herausschält. Spätestens dann will der Leviathan schnell den Atlantik, das Karibische Meer und den Panamakanal durchqueren, um im Pazifik angelangt sich auf die Suche nach dem berühmten Hammerhai, der als Hypnotiseur im Hospizbetrieb DynPs, angestellt ist...


Dienstag, 1. Mai 2007

Installation - "Klang zur Stille zum Klang"

Videoinstallation

Rencontres Internationales, Madrid
5. Mai 2007
www.art-action.org

Dans "Klang zut Stille zum Klang", une installation vidéo composite, deux histoires se superposent. Dans l'une, She-Krampus, un personnage légendaire des Alpes autrichiennes, rencontre les nouveaux habitants des montagnes. Dans l'autre, la caméra suit les tribulations de Tchumuki, un employé rebelle d'une usine de silence.

Montag, 19. März 2007

Publikation - "den kreisrunden Todengwalzer tanzen", Peter Lang Verlag

Erzählung und Portfolio

in TECHNIKKRITIK UND ÄSTHETIK, Reihe Persephone 5
Evelin Klein, Han-Dieter Klein (Hrsg.)
Peter Lang Verlag, 2007 Wien


Den kreisrunden Todengwalzer tanzen ist eine Kombination von projiziertem Text, Tanz und Musik, die in einem minimalen Set-up aufeinanderprallen und Bedeutungen auf verschiedene Weise transportieren. Im Mittelpunkt der Performance steht die Spannung zwischen den Bewegungen der Tänzerin und dem geschriebenen Text.



Performance - "den kreisrunden Todengwalzer tanzen", Dock11, Berlin

Tanz-Text Performance

22.-29.März 2007

Dock 11
Kastanienalle 79
10435 Berlin

www.dock11-berlin.de

Den kreisrunden Todengwalzer tanzen ist eine Kombination von projiziertem Text, Tanz und Musik, die in einem minimalen Set-up aufeinanderprallen und Bedeutungen auf verschiedene Weise transportieren. Im Mittelpunkt der Performance steht die Spannung zwischen den Bewegungen der Tänzerin und dem geschriebenen Text.

Donnerstag, 25. Januar 2007

Film - "Alpiner Exorzismus" - im Crossbreeds Festival, WUK, Wien

Screening 

30. Jan. 2007/21.30

Crossbreeds Festival
WUK, Währinger Straße 59
1090 Wien

Programm des Crossbreeds Festivals: imflieger.net

From the contemplation of the alpine landscapes – the last wild space in the old Europe – spring up unexpected characters, as a new pocket mythology for the deserted Alp mountains. Busy with mysterious tasks, accomplishing meticulous rituals, meeting and communicating in their rare dialect, the Kogan (maintainer of the landscape and inspired rhetorician), the Red Highlander (who strides over the mountain paths to connect his people), the Butterfly Lady (whose dances and songs fills the dreams of all) and many more invite us to penetrate their universe, while a tourist wanders in the snow fields, maybe looking for the sea, carrying an improbable inflatable blue orca...

Sonntag, 21. Januar 2007

Film - "Alpiner Exorzismus" in Salon Vidéo d'Hiver, BXL

Screening

28. Jan. 2007
Salon Vidéo d'Hiver 
Brüssel


In the meadows, in the forests, in the snowfields, on the summits, by the streams dwell and frolic the little people of the Alp mountains and some inflatable orc on its quest for absolute white. A slow burn twisted fairy tale with askew words, songs and dances...


dance video, 2004, DV, 61'
conceived and directed by Ines Birkhan and Bertram Dhellemmes
production Real Dance Super Sentai
with the support of Nadine und Villa Proudhon

Donnerstag, 1. Dezember 2005

Ausstellung - "Mythen für die Zukunft 1", Cabaret Renz, Wien

Videoinstallation

Cabaret Renz
Zirkusgasse 50, 1020 Wien

9. - 31. Dez. 2005

Die drei Videos Téléphérique, Klang zur Stille zum Klang, Todengwalzer sind für eine gemeinsame Installation konzipiert und basieren auf dem Prinzip der Video-Erzählung, in denen die multimediale Kombination von Bild, Ton und narrativem Text (in Form von Untertiteln) eine Komplexität der Wahrnehmung anbietet. Diese fordert von den Rezipienten volle Aufmerksamkeit und gleichzeitig eine Offenheit auf intellektueller und emotionaler Ebenen, die eine neue Art des Leseprozesses initiiert.